Trauer um Ingo Sax

Am 13. November starb der Autor und Regisseur Ingo Sax im Alter von 79 Jahren nach langer Krankheit. 

Seit 1984 schreibt Ingo Sax Theaterstücke, die auf zahlreichen Bühnen und in vielen Theatern gespielt wurden. Gerne erinnern wir uns an „Lütte witte Siedenschoh“,“Eenmol na Baben“, „Amanita“, um nur einige von seinen zahlreichen Stücken zu nennen.
Mit Ingo Sax verliert das Niederdeutsche Theater einen viel gespielten und engagierten  Autor und Regisseur.

 

 

Vorankündigung:

 

 

 

 

 

Regieseminar mit Michael UhL

Im Mai 2020 wird es ein Seminar „Qualifizierung von bühneneigenen Regienachwuchskräften“ unter der Leitung von Michael Uhl geben. Dieses Seminar findet von 11. -16. Mai 2020 in Stapelfeld statt und ist durch die Agentur für Erwachsenen-und Weiterbildung als Bildungsveranstaltung anerkannt. Somit besteht ein Anspruch auf Bildungsurlaub nach dem NBildUG. 

Anmeldungen zu diesem Seminar können ab sofort über die Bühnen – und Theaterleitungen erfolgen.

Bühnen – und Theaterleitungen trafen sich in Edewecht

Die Vertreterinnen und Vertreter der angeschlossenen Bühnen -und Theater des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen trafen sich zu ihrer Herbsttagung in den Räumen der Ev.-Luth. Kirchengemeinde in Edewecht.

Präsident Arnold Preuß blickte auf ein erfolgreiches und interessantes Theaterjahr 2019 zurück. Auf der umfangreichen Tagesordnung standen u.a. die Planungen und Veranstaltungen für das Jahr 2020. 

Ein umfangreiches Aus-und Weiterbildung, das in Delmenhorst stattfindende „Festival für Neue Niederdeutsche Dramaturgie“, das 12. Jugendtheaterfestival und die Qualifizierung bühneneigener Regienachwuchskräfte werden in 2020 den Mitgliedern der Bühnen -und Theater des NBB angeboten. 

Der NBB bedankt sich bei den Mitgliedern der August-Hinrichs-Bühne für die gute und nette  Betreuung während der Tagung.

Das Niederdeutsche Theater Delmenhorst trauert um Inge Sachtje

Inge Sachtje verstarb am vergangenen Samstag im Alter von 83 Jahren. Das Niederdeutsche Theater Delmenhorst verliert mit ihr eines der bekannten Gesichter der Bühne  und einer prägenden Schauspielerin. „Sie hat jeder ihrer Rollen gelebt“, erinnert sich Hans Rosenboom, ehemaliger Vorsitzender und ihr langjähriger Weggefährte beim Niederdeutschen Theater. 67 Jahre war Inge Sachtje Mitglied des NTD. Ob heitere oder ernste Rollen, Inge spielte sie mit Bravour. Eine ihrer Lieblingsrollen war die alkoholsüchtige Hanna Cassens in „Schaddentieden“. Diese Inszenierung konnte beim „Willy-Beutz-Schauspielpreis 1993 den 2. Platz erringen. Viele Theaterstücke  zum Beispiel „De Deern is richtig“(1957) „Bahnmeester Dood“(1981) „De Börgermeisterstohl“ (1998) oder „De Kortenleggersch“ (1999)  mit Inge Sachtje in der Hauptrolle, sind dem Publikum des Niederdeutschen Theaters in bleibender Erinnerung geblieben. 1983 spielte Inge Sachtje in der Gemeinschaftsproduktion des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen die Hauptrolle in „De kloke Anna“. Arnold Preuß aus Wilhelmshaven,  damaliges Ensemblemitglied erinnert sich noch heute an der guten Zusammenarbeit mit Inge Sachtje: „Ich habe in Inge eine Kollegin kennengelernt, die in ihrer Darstellung alle Facetten eines zu spielenden Charakters ausschöpfte. Für mich als Bühnenpartner einfach eine wunderbare Kollegin, mit der jede Vorstellung ein Genuss war“.

Ihren letzten Auftritt beim Niederdeutschen Theater Delmenhorst hatte sie 2007 in der bewegenden Komödie „Oh düsse Öllern“.  Bis vor wenigen Monaten besuchte sie mit Ehemann Henry alle Veranstaltungen des NTD. Immer wieder richtete sie gerade an die junge Generation den eindringlichen Appell: „Snackt Platt!“. „Wir werden unsere Inge sehr vermissen und sind ihr zum großen Dank verpflichtet“, so Vereinsvorsitzender Dirk Wieting.                             



Leitungswechsel in Wiesmoor

 

Christian Behrends neuer Leiter der Niederdeutschen Bühne Wiesmoor

Auf der Mitgliederversammlung der Niederdeutschen Bühne Wiesmoor wurde Christian Behrends zum neuen Bühnenleiter gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Helmut Saathoff an, der aus alters- und gesundheits Gründen nicht wieder kandidierte.

Der 32 jährige Christian Behrends, der bereist mit 9 Jahren auf der Bühne der Niederdeutschen Bühnen Wiesmoor gestanden hat, engangierte sich schon früh für die Vorstandstätigkeit bei der Niederdeutschen Bühne Wiesmoor. Zunächst zuständig für die Presse – und Öffentlichkeitsarbeit, danach als stellvertretender Bühnenleiter.

Christian Behrends, der hauptberuflich als Verwaltungsfachwirt bei der Stadtverwaltung Wiesmoor tätig ist, schreibt – und fotografiert nebenbei beim Anzeiger für das Harlinger Land. 

Der NBB wünscht für seine kommenden Aufgaben alles Gute.


 

  

Helmut Saathoff geht in den Ruhestand 

Nach 40 Jahren im Vorstand der Niederdeutschen Bühne Wiesmoor und 30 Jahre als verantwortlicher Bühnenleiter hat Helmut Saathoff nicht wieder für das Amt des Bühnenleiters der Niederdeutsche Bühne Wiesmoor kandidiert. Sein Alter und seine Gesundheit habe ihn zu diesem Schritt gezwungen, wie Helmut Saathoff mitgeteilt hat.

Zu seinem Nachfolger wurde der langjährige stellvertretende Bühnenleiter Christian Behrends gewählt.

 


 

Pressemeldung des NBB

Bühnen – und Theater diskutieren über die Zukunft des Niederdeutschen Theaters

Wie geht es in den nächsten Jahren mit den Niederdeutschen Theatern weiter?

Mit der Fragestellung befassten sich am letzten Wochenende 27 verantwortliche Vertreter aus den Bühnen- und Theaterleitungen der Mitgliedsbühnen und Theater des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen (NBB) in der Bildungsstätte Bredbeck (Osterholz-Scharmbeck) in der Zukunftswerkstatt, die vom Geschäftsstellenleiter des NBB, Herwig Dust (Oldenburg), organisiert wurde. Besonders erfreulich, dass der designierte Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven, Carsten Feist sich die Zeit genommen hat, als Referent einen Teil des Seminars zu übernehmen.
Carsten Feist, ist ein ausgewiesener Kenner der Ehrenamtstätigkeit und somit ein idealer Dozent für die ebenfalls ehrenamtlich Tätigen an den Bühnen- und Theatern des NBB.
Mit Arnold Preuß, Präsident des NBB und Leiter des „Theater am Meer“ in Wilhelmshaven, konnte ein weiterer, kompetenter Referent für das Seminarwochenende gefunden werden. 

Intensiv wurde das das Thema Konfliktbewältigung behandelt und diskutiert. Eine im Bereich der Ehrenamtlichkeit in Vereinen immer wieder auftretende Problematik. Hier konnten Lösungsvorschläge und Konfliktmanagement im Bereich der Ehrenamtlichkeit an Hand von Beispielen aufgezeigt werden.

Wird es zukünftig mehr hochdeutsche Anteile in den Inszenierungen der Niederdeutschen Theater geben? Eine spannende und wichtige Frage in Bezug auf den demographischen Wandel, insbesondere bei der Zuschauerentwicklung.
Mit dieser Diskussion, die mit der Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen eng verknüpft ist und nicht mit dem immateriellen Kulturerbe Niederdeutsches Theater in Einklang steht, werden sich auch zukünftig die Niederdeutschen Theater intensiv beschäftigen müssen.

Regionale Unterschiede im Bereich der 16 Mitgliedsbühnen und Theater des NBB werden sicherlich hierbei auch eine wesentliche Rolle bei der zukünftigen Ausrichtung der sprachlichen Varietäten spielen. Kulturpolitische Aufmerksamkeit sollte den Bühnen und Theatern gewiss sein.

Wie die Zukunft gestaltet wird und wie es mit dem wunderbaren Kulturgut Niederdeutsches Theater weitergeht, werden die Bühnen und Theaterleitungen des NBB sicher in der elften Zukunftswerkstatt 2020 intensiv diskutieren. Für ausreichende Themen ist gesorgt.


____________________________________________________________________________________________

Unter dem Reiter „Geschichte“ sind die „Theater-Zedel“ von 1995 – 2019 zu finden.