Gert Rittig gestorben

Der langjährige technische Leiter und ehemaliges Vorstandsmitglied des Niederdeutschen Theaters Braunschweig, Gert Rittig, ist tot.
Gert Rittig hat über viele Jahre aktiv das Geschehen in Braunschweig begleitet und sich für das Niederdeutsche Theater arrangiert.

Der NBB trauert mit seinen Freunden des Niederdeutschen Theaters Braunschweig um Gert Rittig.

 

 

 

db Rittig Gert1
   

 


Umfangreiches Arbeitsprogramm des Niederdeutschen Bühnenbundes (NBB) in 2018
Nikolaustagung mit neuen Projekten zur Qualitätsverbesserung

 

PräsidiumVertr.2017

v.l. Schatzmeister Horst Hinrichs, Präsidiumsmitglied Astrid Gries, Präsident Arnold Preuß, Schriftführerin Annemarie Penningroth, Leiter der Geschäftsstelle und Vizepräsident Herwig Dust

                                                                                                                                                                                                                 Foto: Andreas Tietjen

 

Das Präsidium des NBB tagte vom 1. bis 2. Dezember in den Räumlichkeiten des Theaters in Osterholz-Scharmbeck (TiO). Die traditionelle Nikolaus-Arbeitstagung, die von Bühnenbunds-Präsident Arnold Preuß (Theater am Meer, Wilhelmshaven) geleitet wurde hatte ein umfangreiches Arbeitspaket abzuarbeiten.
Im Mittelpunkt der Arbeit des NBB steht das Aus- und Fortbildungsprogramm für die Mitglieder der dem NBB angeschlossenen Bühnen und Theater in Niedersachsen und Bremen. Als neues Projekt wird im Jahr 2018 die Qualifizierung von bühneneigenen Regienachwuchskräften an zwei aufeinanderfolgenden verlängerten Wochenenden intensiviert. Erstmalig wird in 40 Stunden kompakt das Regiehandwerk in Theorie und Praxis vermittelt.
Im Bereich der Darstellerausbildung konnten für die Bereiche „Singen“, „Bühnensprechen“, „Körpersprache“ und „Schauspielunterricht“ wieder namhafte fachspezifische Referenten gewonnen werden. Für die Gewerke „Maske“, „Inspizient“ und „Regieassistenz“ werden ausgesprochene Spezialisten ihr Wissen an die Niederdeutschen Amateure weitergeben.
Die regelmäßig stattfindende Zukunftswerkstatt für die Bühnenleitungen findet vom 11. bis 12. August in Rastede statt. Thematisch wird sich die Werkstatt mit den besonderen Herausforderungen der Bühnen und Theater in den nächsten Jahren beschäftigen. Diese sind unter anderem „Demographie auf und vor der Bühne“, „Neue Zuschauerschichten“, „Motivation zur Mitarbeit“, “Geflüchtete auch Thema für niederdeutsche Theater“, „Umgang mit Begriff ‚Heimat‘“, „niederdeutsches Theater gleich Unterhaltungstheater?“.
Neben der regelmäßigen Festlegung des Verteilerschlüssels für die jährlichen Inszenierungszuschüsse an die Bühnen und Theater sind auch die Zuschüsse für Berufsregien an einzelnen Bühnen bestimmt worden.

Darüber hinaus ist das 10. Niederdeutsche Jugendtheaterfestival, das vom 15. bis 17. Juni 2018 in Ganderkesee mit rund 250 Jugendlichen und Betreuern, stattfindet und durch das Niederdeutsche Theater Delmenhorst betreut wird, auf den Weg gebracht worden.

Für das erste Theaterfestival „Neue Niederdeutsche Dramaturgie“, das vom 25. – 27. Mai 2018 in Cuxhaven stattfindet, wurden Ur- und Erstaufführungen im Bereich des Bühnenbundes aus Braunschweig, Delmenhorst, Haselünne, Neuenburg und Wilhelmshaven geladen. Das Theatertreffen findet im Stadttheater Cuxhaven statt und wird von der Niederdeutschen Bühne Cuxhaven betreut.

Im Rahmen der Tagung wurde auch der Vertrag mit dem Leiter der Geschäftsstelle des NBB, Herwig Dust (AHB-Oldenburg, in Oldenburg) modifiziert und verlängert.

Mit der jüngst abgeschlossenen neuen Zielvereinbarung zwischen dem NBB und dem Niedersächsischen Heimatbund sieht sich der NBB finanziell gut aufgestellt und damit den Herausforderungen der nächsten Jahre gewachsen.


Keerlke-Preis wurde gleich zweimal vergeben
VON ANN-KATHRIN STAPF

In diesem Jahr hat der Verein „Oostfreeske Taal“ gleich zweimal den Keerlke-Preis vergeben: Über die Verleihung dürfen sich zwei Menschen freuen, die dem plattdeutschen Theater eng verbunden sind.

     JansenPeters

Albert Janssen aus Wiegboldsbur und Auricherin Herma Cornelia Peters haben einen neuen Hausgast. Er ist aus Ton und man kann ihn bequem mit beiden Händen fassen: Sie bekamen den Keerlke-Preis des ostfriesischen Vereins für Sprache und Kultur, Oostfreeske Taal, überreicht. Dieser geht üblicherweise nur an einen Preisträger pro Jahr. Janssen und Peters haben sich durch ihr jahrzehntelanges Engagement im plattdeutschen Theater um die Regionalsprache in besonderer Weise verdient gemacht.
Am Freitagabend erhielten sie im Haxtumer Speicher den wichtigsten ostfriesischen Preis. Anwesend waren unter anderem Rico Mecklenburg, der Präsident der ostfriesischen Landschaft, Aurichs Bürgermeister Heinz-Werner Windhorst, der Landtagsabgeordnete Johann Saathoff sowie rund 140 Vertreter anderer ostfriesischer Kommunen und Förderer der plattdeutschen Sprache.
Vor drei Jahren nahm das Expertenkomitee der Deutschen Unesco-Kommission das niederdeutsche Theater in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes auf. Darauf verwies Herwig Dust, der Vizepräsident des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen. Es sei ein wichtiger Baustein des dörflichen Lebens und müsse durch Jugendförderung erhalten werden. „Es muss die Realität der Menschen abbilden“. Dies gelinge häufig nur durch die Übersetzung aktueller Stücke. Dramaturgen, die auf Platt verfassten, seien Mangelware. Das bedauert Dust, der die Direktheit der Sprache schätzt.
„Platt ist unsere Sprache“
Ähnlich sieht es Aurichs Bürgermeister Heinz-Werner Windhorst: „Platt ist unsere Sprache und es gibt Dinge, die kann man damit besser sagen, als auf Hochdeutsch.“ Er machte darauf aufmerksam, dass es für die Verbreitung der plattdeutschen Sprache immer Multiplikatoren braucht und wie viel Freude ihm der Klang von Platt macht, wenn er Kindergärten besucht. Genau solche Multiplikatoren seien die von Vorstandsmitglied Marina Bohlen vorgestellten Preisträger.
Albert Jansen feierte bereits im Jahr 2009 seine 60-jährige Bühnenarbeit und gilt als ein Pionier des niederdeutschen Theaters. Seine erste Rolle übernahm er 1949 bei der Spööldeel des Heimatvereins Aurich. 1963 sorgte er dafür, dass die Gruppe in den niederdeutschen Bühnenbund aufgenommen wurde. 42 Jahre, ein einsamer Rekord, blieb er „Spöölbas“ .
Auch überregional setzte sich Janssen für das plattdeutsche Theater ein. Er war als stellvertretender Vorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft Ostfriesischer Volkstheater“ maßgeblich an der Ausrichtung der Marienhafer „Störtebeker Festspiele“ beteiligt. Er engagierte sich als Mitglied der Landschaftsversammlung, ist Ehrenbaas der Niederdeutschen Bühne in Aurich und aktiv im Mühlenmuseum Wiegboldsbur. Für seine kulturellen und sozialen Verdienste wurde Janssen schon vielfach ausgezeichnet. Unter anderem 1995 mit dem Bundesverdienstkreuz und 1975 mit dem Totius-Frisia-Siegel der Landschaft. Nun ist der Keerlke hinzugekommen. Zu seiner Ehrung sagte er sachlich: „Ich bin platt.“
Figur von Christian Eisbein
Seit 1988 ist Herma Cornelia Peters im plattdeutschen Theater aktiv. 2006 setzte sie Janssens Arbeit als Bühnenleitung des Niederdeutschen Theaters Aurich fort. Peters ist Theaterpädagogin und führt seit 2011 im Rahmen des Projektes „Theaterwarkstee“ Jugendliche an das plattdeutsche Theater heran. Ebenfalls vor sechs Jahren übernahm sie die Leitung der Theatergruppe „Siedenwesel“ der Lebenshilfe Aurich. Peters arbeitet seit zwei Jahren für die Ländliche Akademie Krummhörn. Sie kümmert sich vor allem um die Plattdeutschförderung an Kindergärten und Schulen.
Keerlke ist eine Figur aus Ton von Christian Eisbein aus Esens. Er ist der Romanfigur in Wilhelmine Siefkes’ Roman „Keerlke“ nachempfunden. Mit dem Keerlke-Preis werden Personen oder Institutionen ausgezeichnet, die sich besondere Verdienste um den Erhalt und die Förderung der ostfriesischen Regionalsprache erworben haben.

 


 

Bremerhaven

IMG 1893

Zu ihrer Herbsttagung trafen sich die Leitungen der Bühnen und Theater des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen (NBB) in Bremerhaven. Im Geestbauernhaus Speckenbüttel wurden u.a  das Jugendtheaterfestival 2018 in Ganderkeesee und das Theaterfestival "Neue Niederdeutsche Dramatik" 2018 in Cuxhaven besprochen und diskutiert.
Präsident Arnold Preuß berichtete der Versammlung auch über die geschlossene Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover und dem Niedersächsischen Heimatbund. Damit wird es auch für den NBB ab 2018 eine 3jährige Planugssicherheit geben. 
Berichte der Geschäftsstelle, die Seminarplanungen für 2018 und Auskünfte der Bühnen und Theater über ihre gegenwärtige Arbeit waren ebenfalls Thema der Tagung.
Organisiert wurde die Veranstaltung von Mitgliedern der Niederdeutschen Bühne "Waterkant" Bremerhaven.

 


   

Oldenburg
Der "Theater-Zedel" für den Monat Januar 2018 ist online. 

Die Ausgaben des "Theater-Zedel" von 1995-2016 können jetzt in gebundener Form bezogen werden. Nähere informationen erteilt die Geschäftsstelle des NBB

 

       

                                          IMG 1968

 

 

 

 


 

 

Ausschreibung
 

Die Niederdeutsche Bühne Cuxhaven präsentiert Theaterfestival „Neue Niederdeutsche Dramaturgie“ des Niederdeutschen Bühnenbundes vom 25. – 27. Mai 2018 im Stadttheater Cuxhaven

Im Rahmen des Theaterfestivals werden von Freitag, 25. Mai bis Sonntag, 27. Mai 2018 im Stadttheater Cuxhaven Gastspiele der Bühnen | Theater des Niederdeutschen Bühnenbundes präsentiert. Inhaltlich haben die Inszenierungen nur eine Gemeinsamkeit: Es handelt sich um ein neues Theaterstück in niederdeutscher Sprache (niederdeutsche UA oder NDE), welches erstmals in der Spielzeit 2017/18 an der jeweiligen Bühne gezeigt wurde.

Neben der Vorstellung des neuen Theaterstücks sollen die dabei gezeigten individuellen Leistungen im Bereich der Darstellung mit einem Preis für die beste weibliche und männliche Haupt- und Nebenrolle ausgezeichnet werden. Die vier Preisträger werden von einer Fach-Jury gekürt.

Die Bühnen | Theater des Niederdeutschen Bühnenbundes können sich ab sofort bis spätestens 1. Oktober 2017 für die Teilnahme bewerben. Die Reihenfolge und Aufführungstage der Stücke wird von der Festivalleitung entschieden.

Mit dem Stadttheater Cuxhaven steht eine Bühne zur Verfügung, die allen technischen Anforderungen gerecht wird. Die teilnehmenden Bühnen leisten den Transport des Ensembles und des weiteren notwendigen Personals, der Kulissen, Requisiten und sonstigen Einrichtungsgegenstände, den Auf- und Abbau der Kulissen und Spielrequisiten sowie die Einrichtung der Beleuchtung, fahren die Vorstellung mit eigenem Personal (Inspizient, Beleuchtung, Ton). Die Bühne Cuxhaven stellt für die Einweisung und Unterstützung (Bühnentechnik, Beleuchtung) zwei fachkundige Bühnentechniker zur Verfügung.

Die technische Einrichtung sollte zwei ½ Stunden nicht übersteigen. Es finden keine vorherigen Durchläufe statt, eine kurze Verständigungs- und Orientierungsprobe ist möglich. Evtl. notwendige Wiederaufnahmeproben sind am eigenen Spielort durchzuführen.

Die Bühnen erhalten für den Auftritt mindestens einen pauschalen Ersatz für den Kulissen- und Ensembletransport (wobei die jeweiligen Entfernungen berücksichtigt werden sollten) einschließlich der Kosten für Tantiemen und Gema. Für notwendige Übernachtungen wird ebenfalls mindestens ein pauschaler Kostenersatz gezahlt. Es wird die volle Kostenübernahme des Gastspiels angestrebt. Dies ist abhängig von den einzuwerbenden Zuschüssen.

Hinweis der Festivalleitung (Bühnenbund)
Die Finanzierung des Theaterfestivals steht unter dem Vorbehalt der Gewährung der zu beantragenden Zuschüsse. Der Bühnenbund strebt dabei die volle Kostenübernahme bei sparsamen Lösungen an. Es müssen mindestens 4 Bühnen teilnehmen, die Maximalgrenze liegt bei 8 Inszenierungen.

Nähere Informationen erteilt die Geschäftsstelle des NBB



 
Oldenburg StatisLOGO
Die Statistik 2016 des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen kann mit einem Klick auf das LOGO eingesehen werden.
 

   _____________________________________________________________________________________________________________________

 

Im Pressearchiv (Presse) finden Sie die neuste Umfrage des Instituts für Niederdeutsch (INS) und des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) zum Niederdeutschen.

Die Jahreszahlen des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen sind veröffentlicht und können unter Formulare eingesehen und heruntergeladen werden.
Nachfragen bitte an die Geschäftsstelle des NBB