T Shirt Jugendtheaterfestival2017IMG 1265

Aurich

Gerdes Sprachpaten2

 

zeitung

 

INS Umfrageergebnisse 2016

Seminar Varel 2016/ Friesländer Bote

Förderpreis Nordenham

Rostocker Resolution

Ehrung Karin-Evers Meyer

Neue Osnabrücker Zeitung

Wilhelmshavener Zeitung

Anzeiger für Harlinger Land

Nordwest-Zeitung

Delme-Report

 

 

 

bs

 


 

Pressemeldung des Niederdeutschen Bühnenbundes
Niedersachsen und Bremen e.V.
Bühnenleitungen trafen sich in Wiesmoor

Mit einer erfreulichen Meldung eröffnete Präsident Arnold Preuß (Theater am Meer, Wilhelmshaven) die diesjährige Herbsttagung der Bühnenleitungen der 15 Mitgliedsbühnen des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen (kurz Bühnenbund) in Wiesmoor am vergangenen Wochenende. Ab 2018 werde die Institutionelle Landesförderung des Bühnenbundes um 15% angehoben.

Diese positive Mitteilung des Niedersächsischen Heimatbundes (NHB) mache es nun möglich, ab 2018 neue Projekte in Angriff zu nehmen und alte wieder aufleben zu lassen, so Preuß. Hierzu zähle u.a. die Intensivierung der Aus- und Fortbildung der bühneneigenen Spielleiter der dem Bühnenbund angeschlossenen Bühnen und Theater als Ergänzung zu den verpflichteten Berufsregisseuren. Ebenso eine seit langer Zeit geplante Gemeinschaftsproduktion des mit dem Karl-Mahnke-Pries ausgezeichneten Stückes „Fastbunnen“ von Felix Borchert, dass als Jugendinszenierung an den 15 Standorten der Bühnen gespielt werden solle.

Eine im September 2016 durchgeführte Zukunftswerksatt, so Preuß, habe viele neue Handlungsfelder definiert, die die anwesenden Bühnenleitungen des Bühnenbundes per Beschluss als neue Aufgaben auf den Weg gebracht haben. Hierzu zählen u.a. die Änderung der formalen Aufnahmebedingungen des Bühnenbundes. Damit solle eine flächenmäßige Erweiterung des Bühnenbundes mit weiteren Bühnen und Theater aus Niedersachsen und Bremen möglich werden, ohne dabei auf notwendige Qualitätsstandards zu verzichten. Besonders wichtig sei im Hinblick auf den demografischen Wandel sei der Beschluss, die Vorstände personell um Jugendvertreter zu ergänzen, die das 25 Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Im Rahmen der Jahresplanung wurde die Weiterführung der jährlich stattfindenden Jugendtheaterfestivals und die Planung eines Theaterfestivals für „Neue Niederdeutsche Dramatik“ im Jahre 2018 in Cuxhaven beschlossen.

Die neuen Medien wie Facebook, Twitter, Instagram, You Tube usw. sollen verstärkt genutzt werden und in die Öffentlichkeitsarbeit des Bühnenbundes sowie der Bühnen und Theater einfließen. Um dieses Thema werde die Angebotspalette der jährlich 8 bis 10 angebotenen Seminare, mit denen unter professioneller Leitung die Qualitätssicherung der Arbeit der Bühnen sichergestellt wird, neben anderen neuen Angeboten wie die „Theaterfotografie“ erweitert.

Sehr erfreut nahmen die Bühnenleitungen die Berichte aus Neuenburg, Cuxhaven, Oldenburg und Emden zur Kenntnis, wo über die Kontakte zu den Schulen, die Jugendtheaterarbeit in Form von Kursen in den Unterricht der Schulen Eingang gefunden haben.


Ein Flaggschiff wird versenkt - Aus für plattdeutsches Prestige-Projekt: Nach 25 Jahren wird "Theater auf dem Flett" eingestellt.

Stade

Lange Gesichter gab es bei den Schauspielern, als sie von der Hiobsbotschaft hörten: Für das "Theater auf dem Flett" ist der Vorhang für immer gefallen (Foto: Landschaftsverband Stade)

jd. Stade. Das Aus kommt für viele überraschend - und dazu noch im Jubiläumsjahr: Nach 25 Jahren beendet der Landschaftsverband Stade das niederdeutsche Bühnenprojekt "Theater auf dem Flett". Dass ausgerechnet das Flaggschiff der Plattdeutsch-Szene zwischen Elbe und Weser versenkt wird, hat kaum jemand erwartet. "Für solch eine Entscheidung ist jeder Zeitpunkt der falsche Moment", erklärt Landschaftsverbands-Geschäftsführer Dr. Hans-Eckhard Dannenberg: "Die Kosten waren einfach zu hoch." Zuletzt musste der Verband jährlich rund 40.000 Euro für das Theater-Projekt aufbringen.

"Ich bin schockiert über diese Nachricht", sagt Hans-Jürgen Fitschen. Der Ex-Vorstandschef des Kreissparkasse Stade gehört zu den "Vätern" des Flett-Theaters, das jeweils in den Herbstmonaten auf Tournee durch das Elbe-Weser-Dreieck ging und vorwiegend auf dem Flett (offene Herdstelle) der historischen Heimathäuser spielte. Dieses "Kind" habe ihm besonders am Herzen gelegen, bekennt Fitschen, der sich landesweit für die Pflege der niederdeutschen Sprache engagiert.

Fitschen will Chancen ausloten, das Theaterprojekt am Leben zu erhalten: "Wenn es tatsächlich nur ums Geld gehen sollte, wäre sicher eine Lösung zu finden." Nach WOCHENBLATT-Informationen sollen die Finanzen aber nicht das einzige Problem sein. Zwar waren die monatelangen Proben und die anschließenden Aufführungen als Fortbildungen für Hobby-Darsteller von den örtlichen Laien-Bühnen konzipiert. Doch die Nachfrage war oft so gering, dass der Landschaftsverband wiederholt auf die bisherigen Akteure zurückgreifen musste, um die Rollen zu besetzen. So wirkten einige Darsteller über Jahre in den Ensembles mit.

"Das kann nicht der Sinn der Sache sein", meint auch Fitschen. Es habe immer Schwierigkeiten gegeben, die Theatergruppen vor Ort einzubinden und von dort Neulinge zu rekrutieren. Hinzu kam die manchmal eher schlechte Resonanz beim Publikum: "Die Zuschauer erwarten Bauernschwänke, die ins Ambiente der Heimathäuser passen und keine hochtrabenden Inszenierungen, wie sie es sie zuletzt gab", sagt einer der Gastgeber von den örtlichen Heimatvereinen.

Möglicherweise wurde das Fass jetzt durch die Auswahl der zwei Stücke für das Jubiläumsjahr zum Überlaufen gebracht. Ins Niederdeutsche übertragene Shakespeare-Sonette und ein düsteres Stück des existentialistischen Philosophen Albert Camus sollen laut Kritikern eine zu schwere Kost für das Publikum gewesen sein. Ein Beispiel ist Beckdorf: Bei der Premiere im "Beekhoff" war der Zuschauerraum noch gut gefüllt. Danach sprach sich im Dorf offenbar schnell herum, dass sich der Theaterbesuch nicht lohne: Zu den folgenden Aufführungen kamen nur noch halb so viel Besucher.

Der Landschaftsverband wolle jetzt den Blick nach vorn richten, so Dannenberg: "Es wird weiterhin plattdeutsche Theaterprojekte geben. Wir werden unsere Mittel jetzt nur breiter streuen und mehr Geld für Seminare und kleinere Theater-Formate verwenden."